Link verschicken   Drucken
 

Satzung

 

Die Satzung des Thüringer

Sportärztebundes e.V.

 
(beschlossen auf der Gründungsversammlung des TSÄB am 5. Mai 1990 in Reinhardsbrunn/Friedrichroda; zuletzt aktualisiert und bestätigt durch die Mitgliederversammlung am 6. Mai 2000 in Tabarz, geändert auf der Mitgliederversammlung am 11.6.2016 in Jena)
 

§ 1 Bezeichnung und Sitz

Die Vereinigung der sportmedizinisch Interessierten des Landes Thüringen führt den Namen „Thüringer Sportärztebund e.V.“ (Abk.: TSÄB e.V.). Er ist im Vereinsregister eingetragen. Sein Sitz ist bis auf Widerruf in Erfurt.
 
Er ist ordentliches Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (Deutscher Sportärztebund e. V.)

 

§ 2 Aufgaben und Ziele des Bundes

 

  • Vereinigung aller an Körperkultur und Sport interessierten Ärzte mit dem Ziel, die Sportmedizin als klinisches Fach zu fördern und zu entwickeln.
  • Organisation fachwissenschaftlicher Zusammenkünfte, der fachgerichteten Aus-, Weiter- und Fortbildung und interdisziplinären Kooperation.
  • Unterstützung des Gesundheitswesens, des Breiten-, Versehrten- und Wettkampfsports durch fachgerichtete Mitarbeit sowie Vermittlung sportmedizinischer Erkenntnisse im Rahmen der Lehre, Weiterbildung und Qualifizierung.
  • Mitwirkung bei der sportmedizinischen Betreuung in Thüringen durch Zusammenarbeit mit den staatlichen Institutionen, wobei die Selbständigkeit des Bundes gewährleistet sein muß.
  • Förderung des gesellschaftlichen und sportlichen Lebens im Bund.

 

§ 3 Arbeitsweise des Bundes

  1. Der Bund arbeitet als eingetragener Verein. Seine Organe sind
    – die MITGLIEDERVERSAMMLUNG,
    – der VORSTAND,
    – die REVISIONSKOMMISSION,
    – und das EHRENGERICHT.

    Die im Rahmen der satzungsgemäßen Aufgaben des Bundes und seiner Tätigkeit entstehenden Aufwendungen werden durch Beiträge, Spenden und Eigenleistungen gedeckt. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

    Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige Vergütungen begünstigt werden.
     
  2. Die Mitgliederversammlung findet jährlich einmal statt. Sie wird geleitet durch den Vorsitzenden, der schriftlich unter Mitteilung der Tagesordnung einlädt. Durch sie werden alle die Arbeit des Bundes betreffenden Entscheidungen mit einfacher Mehrheit gefällt oder nach Vorlage bestätigt. Jedes Mitglied hat eine Stimme, die nicht übertragbar ist. Das vom Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnende Protokoll der Mitgliederversammlung ist allen Mitgliedern zugänglich zu machen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann auf Antrag des Vorstandes oder eines Viertels der Mitglieder innerhalb von 6 Wochen auf schriftlich begründete Einladung einberufen werden.
     
  3. Vorstand und 1. Vorsitzender werden in direkter und geheimer Wahl durch die Mitgliederversammlung für den Zeitraum von 2 Jahren gewählt.

    Der Vorstand setzt sich zusammen aus
    – 1. Vorsitzender,
    – 2. Vorsitzender,
    – Schatzmeister,
    – Pressewart/ Schriftführer,
    – Beauftragter für Weiter- und Fortbildung.

    Die Funktionen werden im Vorstand abgestimmt und regeln sich nach Funktionsplänen. Der 1. Vorsitzende verfügt über das Entscheidungsrecht. Der Vorstand fuhrt die satzungsgemäßen Geschäfte, bearbeitet Anträge und Vorlagen für die Mitgliederversammlung und realisiert deren Beschlüsse. Er ist der Mitgliederversammlung rechenschaftspflichtig. Vorstandssitzungen finden mindestens zweimal im Geschäftsjahr auf Einladung des Vorsitzenden statt. Das Protokoll ist allen Vorstandsmitgliedern zugänglich zu machen. Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann ein neues Mitglied kooptiert und durch die nächste Mitgliedersammlung bestätigt oder ein anderes neu gewählt werden. Vertreter im  Rechtsverkehr sind 1. Vorsitzender und Stellvertreter sowie weitere in schriftlicher Form autorisierte Vorstandsmitglieder. Dabei gilt Berechtigung zur Einzelvertretung.
     
  4. Die Revisionskommission mit zwei Mitgliedern wird durch die Mitgliederversammlung in offener Wahl bestimmt. Mindestens 1 Mitglied hat im Geschäftsjahr den Haushalt des Bundes zu kontrollieren. Der durch die Revisionskommission bestätigte Kassenbericht wird der Mitgliederversammlung im Geschäftsjahr zur Kenntnis gebracht.
     
  5. Das Ehrengericht mit drei Mitgliedern wird durch die Mitgliederversammlung in offener Wahl bestimmt. Die Verhandlungen werden auf Antrag geführt, der Verhandlungsgegenstand sollte im Zusammenhang mit den satzungsgemäßen Aufgaben des Bundes stehen.
     
  6. Im Rahmen des Bundes können sich Arbeitsgruppen mit fachspezifischen Aufgaben konstituieren. Sie werden auf Antrag vom Vorstand unterstützt und andererseits verpflichtet, ihre Arbeitsergebnisse öffentlich zu machen.
     

 

§ 4 Mitgliedschaft im Bund

Ordentliches Mitglied kann jeder Arzt und Zahnarzt sowie Angehöriger anderer Wissenschaftsdisziplinen mit Hochschulabschluss werden, der zu satzungsgemäßer Mitarbeit im Bund bereit ist.
 
Außerordentliche Mitglieder können medizinische u. a. Fachschulkader sowie Studenten der klinischen Semester werden, die sich für die Ziele des Bundes einsetzen.
 
Ehrenmitglieder werden nach begründetem Vorschlag durch die Mitgliederversammlung ernannt.
 
Zum Vorschlag gelangen verdiente Persönlichkeiten und hervorragende Wissenschaftlerdes In- und Auslandes, die sich Verdienste um die Sportmedizin erworben haben und dem Bund nahestehen.
 
Die Mitgliedschaft wird wirksam, wenn:
  • dem Vorstand ein formgebundener schriftlicher Antrag vorliegt,
  • der Vorstand für die Aufnahme entschieden hat,
  • die erste Beitragszahlung erfolgt ist und
  • der Mitgliederausweis überstellt wurde.

 

Die Mitgliedschaft endet bei Tod oder durch schriftliche Kündigung beim Vorstand.
 
Zum Zeitpunkt der Kündigung dürfen keinerlei Verbindlichkeiten gegenüber den Bund mehrbestehen.
 
Dieser Sachverhalt ist durch den Vorstand zu prüfen und gegebenenfalls einzuklagen.
 
Ausschluss erfolgt, wenn trotz zweimaliger Aufforderung
  • den Verpflichtungen der Satzung,
  • den Beschlüssen der Mitgliederversammlung nicht nachgekommen wird und
  • die Interessen des Bundes grob verletzt werden.

 

Über den Ausschluß entscheidet der Vorstand.
Über den Einspruch entscheidet das Ehrengericht.
 
Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Höhe und Fälligkeit werden vom Schatzmeister begründet und durch die Mitgliederversammlung bis auf Widerruf beschlossen.
 
Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.
 

§ 5 Satzungsänderungen

Sie bedürfen einer Zweidrittelmehrheit der Mitgliederversammlung. Die Begründung muß allen Mitgliedern mindestens 6 Wochen zuvor schriftlich zugegangen sein.

 

§ 6 Auflösung des Bundes

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.
 
Ergänzung:
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Das Vermögen soll daher an die „Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention e.V.“ (DGSP e.V.) übertragen werden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.
 
Reinhardsbrunn, 5. Mai 1990 Gründungstagung des TSÄB
 
 
Premium-Partner
 

 

DKB Logo neu

 

Bauerfeind

 

medipolis intensiv

 
 
Veranstaltungen